English

Artikel “Frankfurter Mosaik: Rat der Religionen stellt Rafael Herlichs neuen Bildband vor”

Quelle: https://bistumlimburg.de/beitrag/frankfurter-mosaik/

Frankfurter Mosaik

Rat der Religionen stellt Rafael Herlichs neuen Bildband vor

20.08.2018 – FRANKFURT

Ein Spiegelbild der bunten Vielfalt Frankfurts: Der jüdische Frankfurter Fotograf Rafael Herlich legt seinen sechsten Bildband vor, eine Hommage an das friedliche Miteinander der Kulturen und Religionen in der Stadt am Main. „DiverCity FFM“ heißt der großformatige Band, der einen Eindruck vom Leben einer Stadt vermittelt, in der rund 170 Nationen vertreten sind und sich Menschen in mehr als 160 Gemeinschaften aller Weltreligionen begegnen.

Der Rat der Religionen, der das Projekt und zwei daraus entstehende Ausstellungen unterstützt, hat das Buch am Montag, 20. August um Haus am Dom, dem Bildungszentrum des Bistums Limburg in Frankfurt, vorgestellt. Der Frankfurter Kirchen- und Finanzdezernent, Bürgermeister Uwe Becker, ließ es sich nicht nehmen, für das Buch zu werben: „Man merkt jedem Foto an, dass Rafael Herlichs Herz für Frankfurt schlägt.“ Der Betrachter spüre nicht nur die Leidenschaft des Fotografen, er könne damit auch ein einzigartiges Mosaik der Stadt zusammensetzen, deren Geschichten in den Porträts und den kurzen Texten in Deutsch und Englisch lebendig würden.

Zwei Wanderausstellungen entstehen aus “DiverCity FFM”

Herlich, der aus Krankheitsgründen nicht an der Präsentation des Fotobandes teilnehmen konnte, hat sich über viele Jahre einen hervorragenden Ruf als Bild-Chronist des jüdischen Lebens in Deutschland erworben. Zwei große Ausstellungen seiner Arbeiten – „Gwarim“ und „Nashim“, Bilder von jüdischen Männern und Frauen – waren bereits im Haus am Dom zu sehen. Auch Fotografien aus dem aktuellen Band werden als Wanderausstellung an verschiedenen Orten der Stadt zu sehen sein. Finanziert wird die Ausstellung über das interreligiöse Projekt „Weißt Du, wer ich bin?“ der drei abrahamischen Religionen in Deutschland

Den Auftakt der Wanderausstellung mache das Haus am Dom, kündigte der Direktor des Hauses, Joachim Valentin, gleichzeitig Vorsitzender des Frankfurter Rates der Religionen, an: Vom 6. bis zum 25. November 2018 werde hier eine Auswahl der DiverCity-Bilder präsentiert. Rafael Herlich gebe den vielfältigen Dimensionen der Stadt anschaulich Ausdruck und trage so auf  künstlerische Weise entscheidend zum interreligiösen Dialog bei, unterstrich Valentin. Frankfurter Innenansichten aus Tempeln, Synagogen, Kirchen und Moscheen etwa machten auch Gläubige anderer Religionsgemeinschaften und Menschen, die sich keiner Religion zurechnen, mit dem Gemeindeleben vertraut.

Extra-Kapitel für den Rat der Religionen

Ein gesondertes Kapitel im neuen Band ist dem Rat der Religionen und seiner Arbeit gewidmet. Großformatige Bilder stellen die neun Mitglieder vor. Aus diesen Bildern soll im nächsten Jahr eine zweite Ausstellung entstehen, die in Schulen, Bildungseinrichtungen oder Religionsgemeinschaften für den Rat wirbt, der regelmäßig aus einer religiösen Sicht Stellung zu gesellschaftlichen und politischen Themen der Stadt Frankfurt nimmt.

Der Bildband „DiverCity FFM“ des Fotografen Rafael Herlich, der mit Farb-Fotografien und Begleittexten auf Deutsch und Englisch die Vielfalt der Kulturen und Religionen in Frankfurt am Main abbildet, ist im Chai 18 Verlag 18’n erschienen (ISBN: 978-3-00-059738-1) und kostet 29,90 Euro.

Doris Wiese-Gutheil
Redakteurin
Tel.: 069 800 8718 221